Seminar zum Kirchenvater Augustinus

Der nordafrikanische Theologe und Kirchenlehrer Augustinus (354-430) gilt als einer der wichtigsten Theologen des Abendlandes. Mit seinen theologischen Überzeugungen hat er die katholische Kirche bis in die Gegenwart hinein entscheidend geprägt.  – mitunter auch belastend, z.B. im Hinblick auf die Erbsündenlehre oder seine Überlegungen zur Paradiesesehe, die zu einer negativen Bewertung von Sexualität führen. Nachdem die Seminarteilnehmer sich mit Augustins Bekehrungsweg auseinandergesetzt und Einblicke in zentrale theologische Überlegungen des Kirchenlehrers genommen haben, waren sie sich einig, dass es sich bei Augustinus um eine interessante und beeindruckende Persönlichkeit der Spätantike handelt. In seiner Suche nach Gott und seiner Auseinandersetzung mit der Frage, wie der Mensch zum Glauben finden und ans Ziel seiner Sehnsucht gelangen kann, vermag er bis heute Menschen zu inspirieren, wie es nicht zuletzt die vielen Menschen zeigen, die in einer Ordensgemeinschaft leben, die sich an der Regel des Augustinus und seiner Spiritualität orientiert. Manche seiner theologischen Schlussfolgerungen jedoch vermochten die Teilnehmer nicht zu überzeugen, z.B. im Hinblick auf sein Menschenbild und die Gnadentheologie. So verständlich seine diesbezüglichen Gedanken im Hinblick auf seinen persönlichen Lebensweg und die Herausforderungen auch sein mögen, der er zu seinen Lebzeiten zu bewältigen hatte, sind sie heute nicht mehr ohne Weiteres anschlussfähig.