Vorlesungsbeginn an der PTH

Wie konnte das Christentum eigentlich die Spätantike überleben? Selbstverständlich war dies keineswegs – kann man doch schon bei Paulus lesen, dass etwa die Verkündigung des gekreuzigten Christus „für Juden ein Ärgernis, für Heiden eine Torheit“ darstellte (1Kor 1,21). In meiner Vorlesung "Erfolgsmodell Christentum" suche ich nach Antworten. Dazu befrage ich die spätantiken Kirchenhistoriker und Geschichtskonzeptionen, untersuche theologische Konzepte, beleuchte die Rolle der Politik, der christlichen Kaiser und suche nach weiteren relevanten Aspekten. Dabei wird auch kritisch zu fragen sein, welche Rolle christliche Intoleranz und Gewalt beim Sieg des Christentums über die heidnische Religiosität gespielt haben. Abschließend wollen wir darüber diskutieren, welche Impulse sich für unsere Zeit gewinnen lassen, in der sich das Christentum in einer säkularen Gesellschaft neu (er)finden muss.

 

Die Vorlesung findet bis einschließlich 9. Juli jeweils montags von 17:30 bis 19 Uhr statt.